Keine Inhalte/Widgets in dieser Seitenleiste vorhanden.

Über uns…

Am 23. Januar 1975 hatte der damalige Leiter der Abendvolkshochschule Leck Herr Peter Jensen zur Gründung des Plattdeutschen Kreises in die Aula der Realschule Leck eingeladen. Man wollte mehr für die plattdeutsche Sprache tun, denn Plattdeutsch ist hier bei uns im Norden nun mal unsere Muttersprache, die auch Heimat bedeutet. Anfang des Jahres 1976 wurde der Plattdeutsche Kreis dann in „Plattdeutschen Ring“ umbenannt.

Karl Lorenzen

Zum 1. Leiter des Plattdeutschen Ringes der Abendvolkshochschule Leck wurde Herr Karl Lorenzen gewählt.

Die Plattdeutschen Abende und Theateraufführungen fanden bis 1983 im Soldatenheim gegenüber der Firma Kaim in der Flensburger Straße statt, das noch im selben Jahr geschlossen wurde. Als Karl Lorenzen von der Schließung des Soldatenheimes erfuhr, nahm er Kontakt mit dem Leiter der Heimvolkshochschule Leck, Herrn Dr. Rohner, auf und bekam die Zusage, daß alle Aktivitäten des Plattdeutschen Ringes in Zukunft dort stattfinden konnten. Im Soldatenheim wurden 9 Theaterstücke aufgeführt mit insgasamt 9127 Zuschauern bei 38 Aufführungen. Im August 1983 verstarb Karl Lorenzen.

Adalbert Schulz

Die Theaterspieler waren sich einig, auf Grund des Erfolges den sie bislang hatten, daß das Theater weiterleben mußte. Im Oktober 1983 trafen sich alle Theaterspieler mit dem damaligen Leiter der Abendvolkshochschule Leck, Herrn Rehling, zu einem Gespräch, um über die Nachfolge von Karl Lorenzen zu beraten. Mit Zustimmung aller Anwesenden wurde Adalbert Schulz von Herrn Rehling als neuer Leiter des Plattdeutschen Ringes eingesetzt. Im März 1984 wurde dann zum ersten Mal in der neuen Wirkungsstätte, der Heimvolkshochschule Leck (heute NordseeAkademie), das Stück „Dat Dokterbook“ mit großem Erfolg aufgeführt. Unter seiner Leitung wurden 26 Stücke mit 52.887 Zuschauern bei 187 Aufführungen inszeniert.

Klaus Reschke

Es ging weiter…

Am 8.4.2007 haben Spieler, Helfer und die Abendvolkshochschule Charly Werner) einstimmig beschlossen, dass Klaus Reschke das Amt als Theaterleiter übernehmen sollte. Er ist seit 1985 beim Plattdeutschen Ring. Die meisten kennen Ihn vom Tresenteam, Theaterheft, oder einfach von seiner Arbeit in der NordseeAkademie. Für die Saison 2008 standen Ihm fünf Spieler und das Tresenteam zur Verfügung, also keine leichte Aufgabe für den Plattdeutschen Ring. Klaus Reschke hat das Amt angenommen, weil das Publikum Plattdeutsches Theater sehen möchte, die Spieler und Helfer Ihm das Vertrauen schenkten und Plattdeutsch einfach ein Stück Heimat ist und der NordseeAkademie erhalten bleiben sollte! Es wurden viele Gespräche mit Spielern, Helfern und neuen Spielern geführt. Neue Spieler wurden dringend gebraucht und gefunden. Es wurde dann ein Theaterstück ausgesucht, welches von der Regie (Ellen Redlefsen) auch besetzt und gespielt werden kann. Das Einbinden der neuen Spieler (die schon alle Bühnenerfahrung haben) war sehr wichtig.

2013 hat der Wandel auch uns erreicht. Unser Theaterleiter Klaus Reschke und seine Frau Anke Reschke (Maske) haben unsere Gruppe leider aus persönlichen Gründen verlassen.

Damit es für Sie wie gewohnt weitergeht, haben wir ein 5-köpfiges Leitungsteam gebildet:

Leiterin: Asta Steensen
Verwaltung: Irmtraut Christiansen
Regie: Heinrich Breckling
Technik: Olaf Arps
Spieler: Roland Herpel

Am 27.01 2023 fand die Gründung der Vereins „Plattdeutscher Ring Leck e.V.“ statt. Ein neues Kapitel des „Plattdeutschen Ring Leck“ beginnt.

Aus einem 5-köpfigen Leitungsteam wurde ein Vereinsvorstand mit neuen Leuten gewählt. Das war schon mal ein gutes Stück harte Arbeit. Aufgaben wurden an alle Vereinsmitglieder verteilt, um erfolgreich die anstehenden Stücke auf die Bühne zu bekommen.

Vorsitzender: Thomas Jensen
Stellvertreter: Heinrich Breckling
Schatzmeister: Peter Steensen
Schriftführer: Olaf Arps
Beisitzer: Katharina Johanna Niemeyer